Referenzen

Einige Erfahrungsberichte meiner KlientInnen

Seit die erste energetische Behandlung eines starken grippalen Infektes schon am nächsten Tag spürbare Erleichterung gebracht hat, komme ich jedes Mal darauf zurück, sobald ich merke, dass etwas Schwereres im Anzug ist. Manfred D., Wien

Mein Hexenschuss ist zwar noch nicht völlig gut, aber so 1-2 Tage nach der energetischen Behandlung hat sich doch eine deutliche Besserung eingestellt. Karin S., Wien

Das Rinnen von Augen und Nase sowie das Flattern der Augenlider hörten mit der PranaVita-Behandlung sofort auf und es durchzog mich eine wohlige Wärme. Gabriele H., Golling

Meine Schlafstörungen – ich lag fast jede Nacht etliche Stunden wach, schlief dann aber doch vor Erschöpfung, und zwar kurz vor dem Weckerläuten, ein – hörten schon nach der ersten energetischen Behandlung auf. Seitdem kann ich wunderbar durchschlafen bzw. schlafe nach gelegentlicher Unterbrechung gleich wieder ein. Mag. Niki H., Wien

Immer wenn ich fürchte, selbst krank zu werden, bekommt mein Hund etwas: letztens Hautekzeme und Wurmbefall. Mit homöopathischer und energetischer Behandlung waren diese Symptome aber schon nach wenigen Tagen verschwunden und mein Hund strotzt wieder vor Gesundheit. Mag. Ulla D., Wien

Extremer beruflicher Druck ließ vor einiger Zeit einen grippalen Effekt besonders schwer ausfallen. Ich weiß zwar nicht, wie das geht, aber ich fühlte mich am Tag nach der energetischen Behandlung wieder topfit. Hannes A., Saalfelden

Ich habe den kurz aufeinander folgenden Tod meiner Eltern, besonders den jüngeren meiner Mutter, noch immer nicht ganz verwunden, obwohl wir in bestem Einvernehmen geschieden sind. Während der PranaVita-Behandlung an ihrem Sterbetag verspürte ich plötzlich einen Stich im Herzen, als ob etwas herausgezogen würde. Seitdem fühle ich mich so leicht, wie wenn eine Last von mir genommen wäre. Dr. Renate K., Wien

Nachhaltige seelische Stärkung: Dank Frau Doktor Wallner geht es mir so gut, wie schon lange nicht mehr. Ich bin positiv gestimmt, voll Energie, und habe gelernt mich von Unangenehmem rasch abzugrenzen. Auf eine Weise bin ich in Kontakt mit mir, wie ich es bis jetzt noch nicht kannte. Auch spüre ich, dass dies nicht nur eine vorübergehende Erscheinung ist. Marianne H., Wien